Hinweise für Nachwuchskräfte

5 Wege ins UN-System – aktuelle Broschüre des Auswärtigen Amtes

Für Studierende, Absolventen und Interessenten mit Berufserfahrung, die über sehr gute Englischkenntnisse und vorzugsweise Kenntnisse in einer weiteren UN-Arbeitssprache verfügen, hat das Auswärtige Amt einen Flyer zum Berufseinstieg bei den Vereinten Nationen herausgegeben. Vorgestellt werden verschiedene Programme wie z.B. Junior Professionals Officer, Praktika oder das Zentrum für Internationale Friedenseinsätze (ZIF). http://www.auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/374998/publicationFile/189227/FuenfWegeInsVNSystem.pdf

Verzeichnisse der GIZ Bibliothek

Fachkräfte für die Entwicklungszusammenarbeit – Ein Wegweiser. Verzeichnis von Institutionen aus dem Bereich der Personellen Zusammenarbeit. 17. Aufl., 2011. 110 S. (pdf, 0.98 MB, DE) Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit. Eine Auswahl, 12. Aufl., 2010, 498 S. http://www.giz.de/de/downloads/giz2011-de-fachkraefte-entwicklungszusammenarbeit.pdf (pdf, 1.41 MB, DE)
Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit. Eine Auswahl, 12. Aufl., 2010, 498 S. http://www.giz.de/de/downloads/giz2010-de-institutionen-entwicklungszusammenarbeit.pdf (pdf, 1.41 MB, DE)

Leitfaden zur Berufsfindung der Universität Hamburg

http://www.uni-hamburg.de/career-center/netzwerke/leitfaden-berufsfindung/intorganisation.html
Der Leitfaden wurde in Kooperation von PIASTA -Interkulturelles Leben und Studieren und dem Career Center entwickelt. Das Berufsfeld Entwicklungszusammenarbeit und internationale Organisationen ist aktuell beschrieben.

Internationale Entwicklungszusammenarbeit als Berufsfeld: Trends und Herausforderungen für die Personalentsendung

http://www.weitzenegger.de/consulting/?p=17822
In diesem Reader des Seminars für Ländliche Entwicklung (SLE) beschäftigt sich Gesa Grundmann mit dem Thema Personalentsendung im Berufsfeld Internationale Entwicklungszusammenarbeit und untersucht die aktuellen Trends sowie die damit verbundenen Herausforderungen. Die große Mehrheit der Fachleute, die in diesem Reader zu Wort gekommen sind, ist der Auffassung, dass das Berufsfeld EZ/IZ sich auch zukünftig mit komplexen und herausfordernden Aufgaben beschäftigen wird und dementsprechend gut qualifizierten und motivierten Nachwuchs braucht. Download

Ashoka Deutschland | Karrierewege für Weltveränderer

http://germany.ashoka.org/print/2613
Erfolgreiche Sozialunternehmer brauchen neben guten Finanzierungsmöglichkeiten auch Teams mit den besten Talenten. Ashoka gestaltet mit verschiedenen Partnern Karrierewege im sozialunternehmerischen Sektor. Siehe dazu das Thesenpapier „Karrierewege für Weltveränderer“.

Aus- und Weiterbildung für die Humanitäre Hilfe

cinfo-Artikel 4/2013 http://www.cinfo.ch/org/inhalte/community/newsletter/Bildung_HH_final_D.pdf
Die Humanitäre Hilfe (HH) als ein Teilbereich der internationalen Zusammenarbeit zielt mit ihren Aktivitäten auf die unmittelbare Minderung von Leid bei Katastrophen und Konflikten sowie auf den Wiederaufbau von funktionierenden Strukturen. Diese Ausrichtung wirkt sich entsprechend auf die Anforderungen an das Personal in diesem Bereich aus. Wie eignen sich Interessierte diese Kompetenzen an und wie bilden sie sich aus? Dieser Artikel wirft einen Blick auf die konkreten Tätigkeiten und die Anforderungen an die internationalen Mitarbeitenden in der HH sowie auf die Rolle der Aus- und Weiterbildung. Eine Liste wichtiger Ausbildungsgänge rundet den Überblick ab.

Entwicklungshelfer: Weltverbessern für Einsteiger

Sie beraten beim Umweltschutz, organisieren Wahlen und geben querweltein Hilfe zur Selbsthilfe. Inzwischen sind Akademiker als Entwicklungshelfer weit stärker gefragt als Handwerker. Fachgebiet? Das ist gar nicht so wichtig – Hauptsache, die Kommunikation gelingt. Weiter: KarriereSPIEGEL 24.11.2013

FAIRJobbing.net – Chancen, Trends, Aktionen im Fairen Handel

Die Website der gemeinsamen Jugendprojekte der Weltladen Dachverbände in Deutschland und Österreich bieten neben Informationen zur Idee eine Praktikumsbörse für Fair Trade-Praktika.

Entwicklungshilfe im Wandel – Weltverbesserung für Profis

Viele wollen querweltein Gutes tun, aber pro Jahr werden nur gut 100 deutsche Entwicklungshelfer gesucht. Westliche Organisationen stehen vor einem Umbruch. Olga Almqvist, 28, arbeitet für die Welthungerhilfe in Haiti, Bernhard Meier zu Biesen seit vier Jahrzehnten in Afrika. Artikel von Rick Noack in KarriereSPIEGEL vom 11.12.2012:
http://www.spiegel.de/karriere/ausland/weltverbesserer-berufseinstieg-fuer-junge-entwicklungshelfer-a-872097.html

Soziale Arbeit in Internationalen Organisationen: Ein Handbuch zu Karrierewegen in den Vereinten Nationen und NGOs

Die Autorin Angelika Groterath zeigt auf, welche Änderungen im System der Vereinten Nationen erfolgt sind und wie es sich geöffnet hat – nicht nur den Nichtregierungsorganisationen gegenüber, sondern auch für AbsolventInnen der psychosozialen Studiengänge, die sich heute mit mehr Aussicht auf Erfolg als früher
um Stellen im UN-System bewerben können. Taschenbuch kaufen.

Personalentwicklungsbedarf in der nationalen und internationalen Entwicklungszusammenarbeit

In diesem DIE Discussion Paper 22/2008 von Klaus Liebig und Jürgen Wiemann geht es um die Frage, ob die Personalentwicklung (PE) in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) die einschneidenden Veränderungen des Politikfeldes bereits hinreichend reflektiert. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass es im deutschen EZ-System interessante Entwicklungen in der PE gibt. Viele der künftig wichtigen Kompetenzen reflektieren sich in den PE-Konzepten der einzelnen EZ-Institutionen.
Download der Studie.

Beruflicher Alltag als Kurzeitexperte/inn in der Entwicklungs­-
zusammen­arbeit

Welche Fähigkeiten sind gefragt? Dieser kleine Ratgeber richtet sich an gut ausge­bildete enga­gierte Fachkräfte, die bereits ein­schlägige Berufs­erfahrungen in Entwicklungs­ländern vorweisen können und nun als Consultants in der EZ in Kurz­zeit­einsätzen arbeiten wollen. mehr…

XING Gruppe Entwicklungszusammenarbeit

Nutzen Sie die Gruppe Entwicklungszusammenarbeit, um online über Entwicklungs­politik und inter­nationale Entwicklungs­zusammenarbeit zu diskutieren oder Informationen zu beschaffen. Diese Gruppe ermöglicht uns XING, die in Europa und Asien führende Networking-Plattform für profes­sionelles und sicheres Kontaktmanagement im Internet. Dort gibt es aktuelle Beiträge zu Stellen­markt, Praktika, Nachwuchs­förderung. mehr…

development cooperation Google Group

A group for students, scholars and young professionals sharing information on events, internships, job openings and higher education related to development cooperation and international relations. Go to the Group. Get RSS-Feeds

DOCON Directory of Consulting Firms

In unserem DOCON Directory of Consulting Firms active in International Development finden Sie mehr als 900 private Beratungsunternehmen und Consultants, die in der inter­nationalen Entwicklungszusammenarbeit tätig sind. Es sind auch kleine Spezialfirmen erfasst. Das Verzeichnis ist übersichtlich nach Ländern geordnet, in denen die Firmen ihren Hauptsitz haben. Ein direkter Weblink führt Sie zu deren Website. Dort können Sie aus erster Hand erfahren, ob eine Firma als Arbeitgeber oder Partner in Frage kommt. Dort finden Sie auch Links zu Jobbörsen.

Institutionendatenbank der GIZ

Diese Institutionendatenbank bietet Informationen zu 322 Institutionen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland (staatliche, halb- und nichtstaatliche sowie humanitäre Organisationen; Bundesministerien; Behörden; Forschungsinstitute; Vertretungen inter­nationaler Organisationen u.a.) sowie 120 ausländischen, inter­nationalen und multilateralen Einrichtungen der Entwicklungszusammenarbeit (staatliche, halb- und nichtstaatliche sowie humanitäre Organisationen; Einrichtungen der Vereinten Nationen und Europäischen Union; Entwicklungsbanken; Forschungsinstitute u.a.). mehr…

Informationsblatt: Consultant in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit

Das Informationsblatt des Arbeitskreises „Lernen und Helfen in Übersee“ e.V. (AK LHÜ) vom Juli 2006 gliedert sich in einen Textteil, der Informationen allgemeiner Art sowie nützliche Links enthält, und einen tabellarischen Teil, in dem exemplarisch vierzehn Consultingfirmen mit Ihren Hauptarbeitsbereichen und Kontaktkoordinaten vorgestellt werden. Die Einsatzmöglichkeiten als Consultant in Projekten der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) werden Ihnen in einen Überblick (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) vorgestellt. Die relevanten Projekte werden von Consultingfirmen im Auftrag von öffentlichen Gebern wie z.B. der EU, der GTZ, der KfW, der Weltbank u.ä. durchgeführt Die Angebote richten sich an beruflich qualifizierte Personen über 30 Jahre mit Erfahrung in der Entwicklungszusammenarbeit. mehr…

Neues Buch: Arbeiten in der Entwicklungszusammenarbeit

Viele Hochschulabsolventen wie bspw. Ethnologen, Geographen, Regionalwissenschaftler etc. wollen nach dem Studium gerne in das Berufsfeld inter­nationale (Entwicklungs-)zusammenarbeit einsteigen, haben aber keinen umfassenden Überblick über dieses Berufsfeld. Das im interconnections-Verlag erschiene Buch Arbeiten in der Entwicklungszusammenarbeit gibt einen systematischen Überblick über Einstiegsmöglichkeiten in das Berufsfeld der Entwicklungszusammenarbeit. mehr…

Der Markt für KonsulentInnen der internationalen Zusammenarbeit in der Schweiz

cinfo hat diese Studie initiiert, um den Markt für KonsulentInnen der IZA näher zu beleuchten und ihr eigenes bestehendes Angebot für KonsulentInnen zu überprüfen. Aufgrund von Gesprächen und Interviews mit ausgewählten AkteurInnen auf Autragnehmer- und Auftraggeberseite sowie basierend auf der Analyse von Dokumenten und Statistiken bietet diese Studie eine Bestandesaufnahme und Analyse des Schweizer Markts für KonsulentInnen der IZA im Jahr 2008. mehr…

InWEnt IZEP : Aufbaustudien, Berufstätigkeit und Praktika in Entwicklungsländern

Merkblatt 11 aus der Reihe Information über Entwicklungspolitik & Entwicklungsländerdes InWEnt Informationszentrum Entwicklungspolitik (IZEP) von 2003. mehr… [PDF, 60 kB]

Presseschau

Experten für Entwicklungspolitik

Hier beschreibt Regine Mehl die Aufnahmekriterien für die Post-Graduierten-Ausbildung am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik.
20 Studienabgänger pro Jahr nimmt das DIE in sein Graduiertenkolleg auf. Dort werden sie zu Experten für Entwicklungspolitik weitergebildet. Rund 350 Bewerbungen gehen bei der Ausbildungsbeauftragten Regine Mehl dafür ein. „Wir haben eine Vorauswahl, sortieren nach formalen Kriterien: Sie müssen mindestens einen Monat im globalen Süden gewesen sein, aber nicht Ferien, sondern gearbeitet haben; Projektassistenz oder ein Praktikum; Sie dürfen nicht über 30 Jahre alt sein; Sie müssen den Master haben mit mindestens 2,0. Sie müssen fließend Englisch sprechen, und eine zweite UN-Sprache auf B-2-Niveau beherrschen, das heißt, kann ein Gespräch selbstständig führen.“ Von Marion Theisen im Deutschlandfunk.
http://www.deutschlandfunk.de/jubilaeum-experten-fuer-entwicklungspolitik.680.de.html?dram%3Aarticle_id=296540

Beraterkarriere geht heute anders

Sinkende Honorare, angekratztes Image: Die Branche der Unternehmensberatungen und Wirtschaftsprüfungen ist im Umbruch. Das verändert auch Karrierewege. von Jenny Niederstadtin ZEIT ONLINE am 31.07.2014,
http://www.zeit.de/karriere/beruf/2014-07/beruf-ausbildung-quereinstieg-wirtschaftspruefer-berater

Entwicklungshilfe: Die schwierige Suche nach dem großen Abenteuer

An der Entwicklungshilfe lockt die Aussicht auf fremde Länder und Kulturen. Doch die Arbeit ist nicht nur schön, die Stellen sind rar, und die Konkurrenz ist groß. Von Julian Staib Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.09.2012 http://tinyurl.com/95npcb4

GTZ: Von Eschborn aus in die entlegenen Winkel der Welt

F.A.Z., 10. Juli 2009, von Tim Kanning,
„Wenn wir einen falschen Bewerber auswählen, kann das sehr teuer werden“, sagt Ulrich Heise von der Personalbereitstellung der GTZ. „Und im Extremfall kann es uns auch alle mühsam aufgebauten Kontakte, die wir vor Ort brauchen, kaputtmachen.“
weiter …

Entwicklungshilfe: Leben im Zebrarhythmus

F.A.Z., 05.05.2009 von Claudia Isabel Rittel: … Etwa die Hälfte der GTZ-Mitarbeiter haben nach Aussage von Heise einen Abschluss in Volkswirtschaft oder Politikwissenschaft. Gefragt sind aber auch Umweltwissenschaftler, Geographen, Pädagogen, Verwaltungswirte und Sozialwissenschaftler – reine Ingenieure inzwischen aber kaum noch.
weiter …

Germany’s Top Development Consultancies: A Primer

devex by Romy Blickle on 28 August 2008: German organizations often obtain the help of private consulting companies or foundations to offer support in areas such as health, environment and rural infrastructure. more …

Die Welt rettet man nicht in Flipflops

die tageszeitnung, 30.07.2008 von Till Below: Magdalena Siedlaczek lernt am Berliner Seminar für Ländliche Entwicklung, wie man Armut und Hunger in der Welt bekämpfen kann. Jetzt wendet sie ihr Wissen an – und berät Kleinbauern in Peru. mehr…

Die die Capacities developen

Jungle World, 30.07.2008, von Janine Haman: In Afrika sind Heerscharen von Entwicklungshelfern, Freiwilligen, technischen Beratern und Praktikanten tätig, um dem Kontinent aus der Armut zu helfen. Wer sind diese Leute, die sich auf den langen Weg machen, um Gutes zu tun? mehr…

Wie man sich nie bewerben sollte (XV). Heute: GTZ

Süddeutsche Blog von Kristin Matousek. „Am wichtigsten ist für uns die Gruppendiskussion zu einer interkulturellen Fragestellung. Hier geht es um interkulturelle Sensibilität anhand der Frage, wie man sich in bestimmten Situationen, beispielsweise in Ghana verhalten würde.“ mehr…

eins Entwicklungspolitik 22-2006: Trends und Versäumnisse in der Ausbildung für die EZ

Auf der Bühne der Entwicklungszusammenarbeit gibt es viele Akteure. Sie alle spielen eine Rolle in einem immer unübersichtlicher werdenden Berufsfeld. Welchen Veränderungen unterliegt der Sektor? mehr …

Süddeutsche Zeitung vom 29.09.2006: Jobs im Entwicklungsdienst

Hohe Hürden für Idealisten. Sie sind hochqualifziert und motiviert: Wer Entwicklungshilfe leistet, muss viel mitbringen – manchmal wird dafür auch gut gezahlt. mehr…

Süddeutsche Zeitung vom 29.09.2006: Gehälter im Entwicklungsdienst

Gut bezahlte Helfer. Ihr Arbeitsort ist die Welt und ihr Job steht im Dienst der guten Sache: Wie Entwicklungshelfer für ihren Einsatz bezahlt werden. mehr…

DIE ZEIT vom 23.03.2006: Beruf: Welt verbessern

Es gibt wenig Geld und viel zu tun. Dennoch sind Jobs in der Entwicklungszusammenarbeit begehrt – aus gutem Grund. Von Andreas Unger. mehr…

Hamburger Abendblatt vom 21.01.2006: Mangel an erfahrenen Bewerbern in der Entwicklungs­hilfe

Berater um die 40 gesucht. “Die Entwicklungs­zu­sam­men­arbeit ist ein wichtiger Zukunfts­markt“, sagt Dr. Johannes Lagemann, Vorstands­mitglied des deutschen Ingenieur­verbands VUBIC, in dem rund 350, vor­wiegend inter­national tätige Unter­nehmen organisiert sind. “Die Arbeit ist da, Engpaß ist das Personal“. mehr…

F.A.Z. Hochschulanzeiger Nr. 81, 2005: Arbeitsplatz Entwicklungspolitik

Serie von Florian Bauer zu den Theman: Ausbildung, Einstieg bei inter­nationalen Organisationen, Nachwuchsprogramme deutscher Organisationen, mit weiteren Infos. mehr… Weitere Hochschulanzeiger-Artikel

Monster Karriere-Journal vom 08.08.2005: Consulting der anderen Art

Weg vom Kleinprojekt, hin zur Regierungsberatung – die Entwicklungszusammenarbeit befindet sich im Wandel. Akademiker und Spezialisten finden hier ein herausforderndes Tätigkeitsfeld. Doch das Engagement im Ausland ist meist nicht von Dauer. mehr…

Süddeutsche Zeitung vom 19.02.2004: Arbeiten im Ausland

Entwicklungszusammenarbeit – Tue Gutes und komme wieder! Ihr Einsatzort ist die Welt und ihr Job steht im Dienst der guten Sache: Wie man Entwicklungshelfer wird. mehr…

Süddeutsche Zeitung vom 15.04.2003: Internationaler Dienst

Stubenhocker oder Weltenbürger? Wie man bei inter­nationalen Organisationen einsteigt – Ticket fürs inter­nationale Parkett.
Die Konkurrenz ist groß und die Ansprüche sind hoch: Wie es junge Deutsche dennoch schaffen, bei den Vereinten Nationen oder der Europäischen Union einzusteigen. mehr…

Auch interessant?

Kommentar hinterlassen