SID-Hamburg Rundbrief September 2009

SID Hamburg

Rundbrief für globale Entwicklung und internationale Zusammenarbeit.
Herausgegeben vom Chapter Hamburg der Society for International Development (SID).


Inhalt

  1. Entwicklungspolitik im Bundestagswahlkampf
  2. UNCTAD-Bericht über ärmste Entwicklungsländer
  3. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik
  4. DSW: Afrikas Bevölkerung überschreitet die Milliardengrenze
  5. Koordinierungsstelle für migrantisch-diasporische Organisationen in Hamburg
  6. VENRO: Migration zulassen – Flüchtlinge schützen
  7. Publikationen
  8. Fortbildung
  9. Veranstaltungen
  10. Webseiten des Monats

Die Erfahrung ist wie eine Laterne im Rücken; sie beleuchtet stets nur das Stück Weg, das wir bereits hinter uns haben. Konfuzius


SID Stammtisch Entwicklungspolitik in Hamburg

Hier treffen sich jeden Monat Leute, die an einem Austausch zu Entwicklungspolitik und
Entwicklungszusammenarbeit interessiert sind. Neben dem lockeren Beisammensein stehen
aber auch Kurzvorträge zu entwicklungspolitisch relevanten Themen oder auch der eine
oder andere Bericht über einen Projektbesuch immer wieder auf der Tagesordnung.
Termin: Mi, 23.09.2009, 17h Stadtrundgang Wandsbek, Start Christuskirche.
Anmeldung: http://sid-hamburg.de/stammtisch.htm


Organisation/Verein für Nachbar-Bürofläche in Bergedorf gesucht
http://tinyurl.com/ITDP-Europe-Hamburg
Das Team des Institute for Transportation and Development Policy e.V. (ITDP Europe) wird ein neues Büro demnächst ins Herz von Bergedorf beziehen. Dort ist noch ein Büro für eine NRO frei. Weitere Informationen: thielisch@itdp-europe.org, tel. 04104-994060.


1. Entwicklungspolitik im Bundestagswahlkampf

Zwei Wochen vor den Bundestagswahlen haben sich Spitzenpolitiker verschiedener Parteien zu entwicklungspolitischen Fragen geäußert. Auch für einen großen Teil der deutschen Bevölkerung hat die weltweite Armutsbekämpfung im Hinblick auf die bevorstehenden Bundestagswahlen einen hohen politischen Stellenwert. Eine Umfrage von TNS Emnid http://www.one.org/de/blog/?p=313 zeigte, dass für rund 60 Prozent der Befragten die Haltung der Parteien zur Hilfe für die Ärmsten der Welt ein wichtiges Wahlkriterium ist. 71 Prozent fordern die Einhaltung des Versprechens der Bundesregierung, die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit bis 2010 auf 0,51 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu erhöhen.

Im Vorfeld der Bundestagswahl hat das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik einen Blog zur Wahl gestartet. Unter http://www.die-gdi.de/DIEBlog.nsf stehen dreimal die Woche Beiträge zu aktuellen entwicklungspolitischen Fragen sowie Schlagzeilen, Hintergrundinformationen und Veranstaltungshinweise zu entwicklungspolitischen Themen bereit. Das Web-Tagebuch soll den Parteienstreit um die richtigen entwicklungspolitischen Konzepte und Lösungen abbilden und auch Gast-Bloggern aus Politik und Wissenschaft Gelegenheit geben, EZ-Diskussionen aufzugreifen oder neu anzustoßen.

Der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) hat im Vorfeld der Bundestagswahl unter dem Motto ‘‘Entwicklungspolitik der Zukunft’‘ eine Umfrage gestartet, mit der Aussagen zur Gestaltung der zukünftigen Entwicklungspolitik durch Nutzerinnen und Nutzer gewichtet werden können. Nach der Bundestagswahl soll das Ergebnis in die politische Debatte einbracht werden. http://www.eed.de Quelle: VENRO 2015aktuell

Eine Gruppe unabhängiger entwicklungspolitischer Experten formulierte im ‘‘Memorandum 2009 - Entwicklungspolitik in der Zeit weltweiter Krisen’‘ Erwartungen an den Bundestag sowie die Bundesregierung. http://www.germanwatch.org/pubdiv/memo09.htm

Ein weiteres Memorandum zur Bundestagswahl 2009 ‘‘Gewaltkonflikten vorbeugen: sichtbarer – wirksamer – handlungsfähiger’‘ finden Sie unter http://www.bicc.de/uploads/pdf/press/2009/memorandum_bundestagswahl.pdf

Das VENRO-Positionspapier ‘‘10 Forderungen zur Bundestagswahl 2009 - Die globalen Herausforderungen annehmen’‘ ist unter http://www.venro.org/fileadmin/redaktion/dokumente/venro_Forderungen-finaldf.pdf erältlich.


2. UNCTAD-Bericht über ärmste Entwicklungsländer

Die Auswirkungen der globalen Wirtschaftskrise auf die ärmsten Entwicklungsländer (LDC) sind so stark, dass ein ‘‘Business as usual’‘ nicht mehr möglich ist. Dies stellt die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in ihrem jüngst veröffentlichten ‘‘Least Developed Countries Report 2009’‘ fest. Während die Industrieländer und auch viele Schwellenländer der Krise mit massiven finanziellen staatlichen Interventionen und umfangreichen Konjunkturprogrammen entgegen getreten seien, fehlen den LDC-Staaten die finanziellen Ressourcen für solche Maßnahmen. Zudem sei die Rolle des Staates in den letzten Jahrzehnten durch neoliberale Entwicklungsstrategien geschwächt worden. Nun müssten die LDC neue entwicklungsorientierte staatliche Strukturen aufbauen, die versuchen, ihre administrativen und politischen Ressourcen für die Aufgabe der wirtschaftlichen Entwicklung einzusetzen. Der Bericht schlägt vor, in Zukunft nicht mehr nur von guter Regierungsführung (‘‘good governance’‘), sondern von entwicklungsfördernder Regierungsführung (‘‘good development governance’‘) zu sprechen. Quelle: VENRO 2015aktuell. http://tinyurl.com/kp2u6c


3. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik will die Rolle der Länder und Kommunen
in der Entwicklungszusammenarbeit stärken

Aufbauend auf dem Ministerpräsidentenbeschluss zur Entwicklungszusammenarbeit aus dem Jahr 2008 thematisierten die mehr als 700 Teilnehmer der ‘‘2. Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik’‘ die entwicklungspolitische Rolle der Länder, Regionen und Kommunen. Einig waren sich die Redner, zu denen u.a. Bundespräsident Horst Köhler, seine Majestät Otumfuo Nana Osei Tutu II, König des Ashantireiches (Ghana) und Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul gehörten, dass den subnationalen Akteuren – trotz föderaler Zuständigkeit des Bundes – eine bedeutende Rolle im Rahmen der Entwicklungspolitik zukomme. Zentrale Instrumente seien insbesondere der Aufbau von Partnerschaften sowie das Engagement der Bundesländer in der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit. Nordrhein-Westfalen hob außerdem die Zusammenarbeit mit Migrantinnen und Migranten als Brückenbauer internationaler Zusammenarbeit hervor. VENRO, dass ohne eine Stärkung der finanziellen Ressourcen in den Ländern, Entwicklungspolitik dort eine Randnotiz bleibe. Außerdem ließen sich ohne die flächendeckende Mobilisierung der deutschen Bevölkerung nachhaltige Entwicklung und die acht Millennium Development Goals als zentrale Ziele internationaler Entwicklungszusammenarbeit nicht umsetzen. Gerade der entwicklungspolitischen Informations- und Bildungsarbeit käme dabei eine besondere Rolle zu. Quelle: Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd. http://www.bonn-conference.nrw.de


4. DSW: Afrikas Bevölkerung überschreitet die Milliardengrenze

Die afrikanische Bevölkerung hat in diesen Tagen die Eine-Milliarde-Marke überschritten. Bei einem monatlichen Bevölkerungsanstieg von etwa zwei Millionen Menschen wächst der Kontinent jedes Jahr um 24 Millionen und damit in etwa um die Einwohnerzahl Australiens oder Rumäniens. Und ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht. Bis zum Jahr 2050 wird sich die Bevölkerung Afrikas voraussichtlich verdoppeln und dann knapp zwei Milliarden Menschen umfassen. Dies geht aus dem DSW-Datenreport 2009 hervor. Das rasante Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern wirkt dem Kampf gegen die Armut entgegen. Die ohnehin armen Länder müssen immer mehr Menschen mit Nahrung, Bildung, Gesundheitsdiensten und Infrastruktur versorgen. Die internationale Gemeinschaft muss dringend handeln. http://www.weltbevoelkerung.de


5. Koordinierungsstelle für migrantisch-diasporische Organisationen in Hamburg

Die deutsche Gesellschaft ist von Menschen geprägt, deren Lebensrealität zunehmend transnational ist. Seit Juli ist beim Eine Welt Netzwerk Hamburg e.V. eine Koordinierungsstelle zur entwicklungspolitischen Arbeit für migrantisch-diasporische Organisationen in Hamburg eingerichtet. Das Projekt ‘‘MOVE Global - MigrantInnen Orientieren, Vernetzen und Empowern’‘ strebt einen Perspektivwechsel an: von einer bislang defizitären Betrachtung von Ein- und Zuwanderung bzw. Integration zu einer ressourcenorientierten. MOVE Global will dieses neue Verständnis in der entwicklungspolitischen Arbeit realisieren. http://www.ewnw-hamburg.de/aktuelles_news/move_global


6. Migration zulassen – Flüchtlinge schützen

In einem aktuellen Positionspapier fordert VENRO, mehr Migration in die EU und ihre Mitgliedsstaaten zuzulassen, um der globalen Verantwortung Europas gerecht zu werden. Die Politik der Vorverschiebung der Außengrenzen der EU durch eine Kriminalisierung von Auswanderung oder Emigration muss dem Verband zufolge umgehend eingestellt und Flüchtlinge unter den besonderen Schutz der Genfer Konvention gestellt werden. http://tinyurl.com/lwu9ed


7. Publikationen

Brasilien, Mexiko und LAC-Staaten: Inflation der strategischen Partner der EU in Lateinamerika?
http://www.giga-hamburg.de/giga-focus/global)
GIGA Focus Global 6/2009 von Natalie M. Hess

DeGEval-Landkarte: Verfahren der Wirkungsanalyse
http://www.degeval.de/index.php?class=Calimero_Article&id=20320
Der Arbeitskreis Evaluation von Entwicklungspolitik in der Gesellschaft für Evaluation e.V. stellt eine Landkarte zu Wirkungsanalyseverfahren zur Verfügung. Darin sind alle, insbesondere im deutschsprachigen Kontext bekannten und in der Praxis erprobten, gut beschriebenen Wirkungsanalyseverfahren enthalten.

Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit vor neuen Herausforderungen
http://tinyurl.com/klmfnq
Seit der Jahrtausendwende befindet sich das gesamte System der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) durch die neuen entwicklungspolitischen Agenden im Umbruch (Millennium Development Goals, Monterry-Konsensus, Marrakech-Deklaration, Paris-Erklärung, Accra Agenda for Action). Der Druck zu sichtbareren Erfolgen in der Armutsbekämpfung zu kommen, verlangt eine noch konsequentere Steuerung der EZ nach Resultaten und entsprechende Leistungsnachweise. Artikel von Axel Borrmann. Band 1 – Systemanalyse und Band 2 - Fallstudien sind jetzt beim HWWI abrufbar.

Fairer Handel in Schülerfirmen
http://www.carpus.org/default.aspx?ID=59&DetailID=180
Als Seminardokumentation von Carpus e.V. entstand eine Arbeitshilfe für ein nachhaltiges und solidarisches Wirtschaften in Schülerfirmen.

Gegen Armut aktiv werden - aber richtig
http://www.carpus.org/default.aspx?ID=59&DetailID=23
Im Rahmen des Bildungsbildungsprojektes ‘‘Millenniumsentwicklungsziele machen Schule’‘ erstellte Carpus e.V. eine Broschüre mit Handlungsvorschlägen von Schüler/innen, wie man selbst zur Umsetzung der Millenniumsziele beitragen kann.

Glossary of Key Terms in Evaluation and Results Based Management
http://www.oecd.org/dataoecd/40/7/43184177.pdf
Das BMZ hat das OECD DAC Glossary ins Deutsche übersetzen lassen. Das Glossar zählt zu den erfolgreichsten Produkten des DAC überhaupt, wie eine Evaluierung des DAC vor zwei Jahren ergeben hat.

Jahresbericht 2008 DEZA / SECO
http://www.deza.admin.ch/de/Home/Aktuell/News_Detailansicht?itemID=181898
Armutsbekämpfung und Krisenminderung in einem schwierigen Umfeld. Mit ihrer Entwicklungs- und Ostzusammenarbeit sowie der Humanitären Hilfe hat die Schweiz 2008 substanzielle Beiträge zur Armutsbekämpfung und Krisenminderung geleistet. Der Jahresbericht 2008 von DEZA und SECO fokussiert auf die erreichten Resultate.

Kairo-Rede von US-Präsident Obama – Reaktionen in Nordafrika und Nahost
http://www.giga-hamburg.de/giga-focus/nahost
GIGA Focus Nahost von Hanspeter Mattes

T-Kits zu Projektmanagement und Training in der internationalen Jugendarbeit
http://www.jugendfuereuropa.de/service/tkit/
Bereits seit einigen Jahren gibt das Partnerschaftsprogramm von Europäischer Kommission und Europarat im Jugendbereich die T-Kit-Reihe heraus. Die Praxishandbücher richten sich mit ihren theoretischen Hintergrundinformationen und praktisch-methodischen Anleitungen an Fachkräfte und Multiplikator(inn)en der außerschulischen internationalen Jugendarbeit und decken mittlerweile ein breites Themenfeld ab. Nun sind zwei weitere T-Kits auf Deutsch erschienen (Nr. 3 ‘‘Projektmanagement’‘ und Nr. 6 ‘‘Trainings-ABC’‘). Quelle: LHÜ-Info

Turbulente Wahlen in Iran: Die Islamische Republik am Scheideweg?
http://www.giga-hamburg.de/giga-focus/nahost
GIGA Focus Nahost 6/2009 von Henner Fürtig


8. Fortbildung

Workshop: Friedensarbeit als Beruf
http://www.forumzfd-akademie.de/de/node/2793
Königswinter, 17.-18.10.2009, Arbeitnehmer-Zentrum
Der Workshop ist für Ein- und UmsteigerInnen geeignet und richtet sich an Interessierte ohne oder mit geringen Vorkenntnissen zum Thema Friedensarbeit im In- und Ausland.

Kongress: Bildung ist Zukunft - und wo steht Hessen? Globales Lernen in der Schule
http://www.epn-hessen.de/kongress09_GL
Kassel, 30.-31.10.2009
Der Kongress thematisiert die Umsetzung der UN-Dekade ‘‘Bildung für nachhaltige Entwicklung’‘ und des Orientierungsrahmens ‘‘Globale Entwicklung’‘ in Hessen und macht die Praxis des Globalen Lernens anschaulich. Der Kongress wird gemeinsam die ‘‘Kasseler Erklärung’‘ verabschieden, sie formuliert Forderungen und Standards an die hessische Bildungspolitik.

Trainingsmaterialien zur zivilen Friedensförderung
http://peacebuilding.caritas.org/index.php/Home
Vor wenigen Wochen hat der internationale Caritasverband ein Online-Toolkit für Trainer(inne)n im Bereich der zivilen Friedensförderung lanciert. Dieses bietet eine breite Palette an Hintergrundinformationen und didaktischen Tipps zu den drei thematischen Schwerpunkten Friedensverhandlungen, Gewaltfreiheit und Integration/Konfliktsensitivität. Die einzelnen Beiträge sind so verlinkt, dass aus den verschiedenen Elementen ganze Workshops zusammengestellt werden können. Quelle: LHÜ-Info.


9. Veranstaltungen

Expanding Knowledge on Monitoring and Evaluation in Media Development
http://www.cameco.org
Bad Honnef, 12-14 October 2009
German Forum Media and Development Expands Discussion on Monitoring and Evaluation in Media Development

Europäische Entwicklungstage 2009
http://www.eudevdays.eu
Stockholm, Schweden, 22.- 24.10.2009
Jedes Jahr ziehen die EDD 3000 Teilnehmer aus allen Kontinenten an, die über 1200 Organisationen im Dienste der Entwicklung repräsentieren. Thema: Citizenship and Development, Global Economic Situation, Climate Change

Netzwerk21Kongress
http://www.netzwerk21kongress.de
Köln, 26. -27. Oktober 2009
Der Kongress soll die Wirksamkeit lokaler Nachhaltigkeitsprozesse verbessern und neue Formen der Kooperation zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Kommunen und Nachhaltigkeitsinitiativen vorstellen. Info: Stefan Richter, Tel.: 030/4433910, mail@netzwerk21kongress.de.

Industrial Policy in Developing Countries
http://tinyurl.com/l2vhpn
Bonn, 18.-19.11.2009
Internationaler Workshop

VENRO – Afghanistan Konferenz
http://www.venro.org/venro0.html
Berlin, 24. November 2009, 10-17 Uhr
Thema: ‘‘Mission impossible am Hindukusch? Zwischenbilanz der neuen internationalen Afghanistan-Politik’‘

ENGAGEMENT WELTWEIT - Fachmesse zur personellen Entwicklungszusammenarbeit
http://www.engagement-weltweit.de
Bonn, 28. November 2009
Deutschland einzige Fachmesse zum Thema Arbeiten in der Entwicklungszusammenarbeit. Sie richtet sich insbesondere an berufserfahrene Fach- und Führungskräfte sowie an Hochschulabsolventen und Berufseinsteiger.

Weitere Veranstaltungshinweise: http://www.weitzenegger.de/de/events.html


10. Webseiten des Monats

Aktionstage Bildung für nachhaltige Entwicklung
http://www.bne-portal.de
Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Sie versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt.

Alliance Sud - Übersichtlicher, aktueller, informativer
http://www.alliancesud.ch
Alliance Sud hat Ende August eine völlig neu gestaltete Website aufgeschaltet. Sie finden dort nicht nur viele entwicklungspolitische Informationen, sondern auch zahlreiche elektronische Dossiers zu aktuellen Themen, Veranstaltungshinweise und weitere Dienstleistungen. Alliance Sud ist die gemeinsame entwicklungspolitische Lobbyorganisation der sechs grossen Schweizer Hilfswerke.

Arbeitsgemeinschaft der Entwicklungsdienste (AGdD)
http://agdd.entwicklungsdienst.de/
Die neue Website stellt die AGdD als Dachverband der anerkannten Entwicklungsdienste vor und gibt einen Überblick über Länder und Regionen sowie Arbeitsbereiche / Handlungsfelder, in denen Entwicklungshelfer/innen der sieben Dienste tätig sind. Quelle: LHÜ-Info.

GrassrootsWiki – Wissensmanagement zu angepassten Technologien in der EZ
http://grassrootswiki.org
In Entwicklungsländern und während Wiederaufbauphasen nach Katastrophen benötigen die Menschen und ihre Unterstützer für viele Aufgaben einfach realisier- und replizierbare Lösungen (grassroots technologies). GrassrootsWiki wurde aufgebaut, um Wissen zusammenzuführen, es zu strukturieren und zu verbreiten. Ziel des Projektes ist die Etablierung einer sich immer weiter verdichtenden Wissensbasis zu angepassten einfachen Technologien und Anregungen diese auch wirtschaftlich zu nutzen. Gleichzeitig entsteht ein lebendiges Netzwerk aus Anwendern und Experten, wodurch aus Informations- und Hilfsempfängern Entwickler und Promotoren von Ideen werden. Quelle: LHÜ-Info

junge-ez!de ist das Einstiegsportal für Freiwilligenarbeit, Praktika und Jobs im Bereich Entwicklungspolitik
http://junge-ez.de
junge-ez!de ist ein offenes Informationsportal zum Berufsfeld Entwicklungspolitik.junge-ez!de richtet sich an alle, die sich für Entwicklungspolitik interessieren, sich in diesem Bereich engagieren wollen oder bereits ganz konkret einen Job suchen. junge-ez!de wird vollkommen ehrenamtlich betrieben - von jungen Leuten, die sich selbst für entwicklungspolitische Inhalte interessieren und in diesem Bereich auf die ein oder andere Weise aktiv waren und/oder sind.

Netzwerk EU – China: Civil Society Forum
http://eu-china.net
Das Netzwerk soll soziale, ökologische und menschenrechtliche Entwicklungsziele die Grundlage der Beziehungen der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsländer zu China bilden und die chinesischen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie die Lieferanten von Unternehmen mit Sitz innerhalb der EU grundlegende Arbeitsnormen und ökologische Standards einhalten.

Neue Internetplattform für Klimaschutzideen
http://www.klimawink.de
Das Bundesumweltministerium (BMU) startet mit der Internetseite Deutschlands erste Social Bookmark Community im Bereich Umweltbildung. Die Seite hilft Lehrkräften bei der Suche nach Bildungsangeboten zum Klimaschutz und bietet Möglichkeiten zum Austausch und zur Bewertung von Internetfavoriten. Die neue Website ist Teil des BMU-Aktionsprogramms ‘‘Klimaschutz an Schulen und Bildungseinrichtungen’‘.

Neues Internetportal zum Globalen Lernen
http://www.globaleslernen-berlin.de
Das Internetportal Globales Lernen in Berlin soll eine Plattform für Berliner Lehrerinnen und Lehrer sein, wo sie sich über Angebote zum Globalen Lernen in der Hauptstadt informieren können. Neben einem Veranstaltungskatalog, werden interessante Projekte, Wettbewerbe, Ausstellungen und Kampagnen vorgestellt.

OxfamUnverpackt - Der Ziegenblog ist online!
http://blog.oxfamunverpackt.de
Gute Nachrichten für alle, die sich für unsere originellen Geschenke von OxfamUnverpackt http://www.oxfamunverpackt.de interessieren, denn wir haben seit einigen Tagen unseren eigenen Blog. Hier sollen nicht nur Fragen zu OxfamUnverpackt beantwortet werden, sondern wir berichten auch von konkreten Projekten, die durch OxfamUnverpackt Geschenke finanziert werden.

STAND UP – Take Action!
http://www.stell-dich-gegen-armut.de
Vom 16. bis 18. Oktober 2009 ist es wieder soweit: Am weltweiten Aktionstag ‘‘Stand Up’‘ stehen Millionen von Menschen symbolisch gegen Armut und für die UN-Millenniumsziele auf. Website der UN Millenniumkampagne Deutschland zum weltweiten Aktionstag.

Umweltgerecht suche: Forestle
http://de.forestle.org
Für alle, die eine Alternative zu Google suchen, gibt es hier eine Suchmaschine, die überdies CO2 neutral ist und den Schutz des Regenwaldes unterstützt! Lässt sich ebenso wie Google als Toolbar im Browser installieren.

Vereinsrecht.de
http://www.vereinsrecht.de
Vereinsrecht.de bietet einführende Informationen und praktische Arbeitshilfen zum Vereinsrecht, zum Stiftungsrecht und zum Steuerrecht für Nonprofit-Organisationen. Die Angebote gliedern sich in Fragen & Antworten, Aufsätze, Urteile & Erlasse, Urteilsbesprechungen und kommentierte Literaturhinweise.

WEED-Blog zur Umwelt-, Ressourcen- u. Klimagerechtigkeit!
http://umweltgerechtigkeit.wordpress.com
Klimawandel, schwindende Rohstoffe, Umweltzerstörung und Nahrungsmittelknappheit sind momentan in aller Munde. Umwelt- und Ressourcengerechtigkeit hingegen stehen auf kaum einer politischen Agenda. Das neue WEED-Blog zu Themen rund um Umwelt, Ressourcen, Klima und Gerechtigkeit - will die Schattenseiten des neuen Öko-Hypes ausleuchten. In 2-4 Beiträgen pro Monat kommentiert WEED aktuelle Nachrichten, legt ihre Hintergründe offen und schaut der Agenda von Politik und Konzernen auf die Finger.


Impressum: Society for International Development - Chapter Hamburg
Gesellschaft für internationale Entwicklung Hamburg e.V.
c/o Weitzenegger, J.-Mohr-Weg 27, 22763 Hamburg.
Verantw. Redakteur: Karsten Weitzenegger, karsten.weitzenegger@sid-hamburg.de,
Wir sind nicht für den Inhalt externer Links haftbar.

Dieser Rundbrief wird durch die Beiträge der SID-Mitglieder in Norddeutschland
finanziert. Wenn Sie diese Leistung besonders anerkennen wollen, machen Sie eine
Spende, oder werden Sie auch Mitglied von SID. Der Verein ist anerkannt gemeinnützig.
Sie erhalten rechtzeitig eine Spendenbescheinigung von uns. Gesellschaft für
internationale Entwicklung Hamburg e.V., Konto 7788770, Volksbank Stormarn, BLZ 20190109.

Die Society for International Development (SID - http://www.sidint.org) ist seit mehr
als 50 Jahren aktiv als ein globales Netzwerk von Personen und Institutionen aus der
Entwicklungspolitik. Im Einsatz für soziale Gerechtigkeit und strukturellen Wandel hat
SID immer eine vermittelnde und unterstützende Rolle unter den fortschrittlichen
Gruppen der Zivilgesellschaft eingenommen. SID verbindet Aktivisten, Experten,
Wissenschaftler und Politiker auf kommunaler, nationaler und globaler Ebene. Unsere
Aktivitäten bieten Gelegenheit zum Austausch von Wissen und Information. Unser
Grundsatz dabei ist, dass Entwicklung nur durch Dialog und Zusammenarbeit erreicht
werden kann.

Sind Sie an einer aktiven Mitgliedschaft bei uns interessiert? Dann senden Sie uns
bitte den Antrag von der Website http://www.sid-hamburg.de. Der Jahresbeitrag im
Chapter Hamburg beträgt für Einzelmitglieder 36 Euro, für Studierende, Auszubildende
und Arbeitslose 18 Euro. Alle SID-Chapter in Deutschland finden Sie unter
http://www.sid-deutschland.de.


Abonnementbedingungen
Bestellungen des Rundbriefs können jederzeit per eMail an abonnieren@sid-hamburg.de
oder im Internet unter http://de.groups.yahoo.com/group/SID-HH/ erfolgen. Die
Mitglieder der Mailingliste erhalten keine Werbemails und die Adressen werden nicht an
Dritte weitergegeben. SID ist nicht für die Inhalte externer Webseiten verantwortlich.


Abo: http://de.groups.yahoo.com/group/SID-HH/
Blog: http://enwicklungspolitik.blogspot.com
Feed: http://enwicklungspolitik.blogspot.com/feeds/posts/default
Quellen: http://rss.groups.yahoo.com/group/GlobalDigest/rss
Gruppe: http://www.xing.com/net/ez/
Home: http://www.sid-hamburg.de http://www.sid-deutschland.de

Zurück zu weitzenegger.de  
Zurück zu sid-hamburg.de